AgaJon fotografiert von Qu

AgaJon • Interview

AgaJon ist ein junger Hip-Hop-Produzent aus Hamburg. Nach Produktionen für andere Künstler erschien im April 2019 sein eigenes Debütalbum „7 Days“. Zu soulful Beats von AgaJon singen und rappen Leroy Menace, Rawso, Kidsoul, Serious Klein, Douniah, Y’akoto und ESO.ES (das Album kannst du unten in diesem Beitrag streamen). Wir sind große Fans der Platte und fast alle Tracks davon hörst du regelmäßig auf say say • soulful hip-hop radio.

AgaJon (folg ihm auf Instagram, Facebook und SoundCloud) ist gerade erst 18 Jahre alt geworden, aber bereits ein ganz Großer in Sachen Musikproduktion. „Die Zukunft trägt seinen Namen“, hat der Hip-Hop-Produzent Sleepwalker (u. a. „Weck mich auf“ von Samy Deluxe) schon 2016 in einem Tweet über AgaJon geschrieben. Absolutely! Der Hamburger mit afghanischen Wurzeln ist ein Ausnahmetalent, von dem man in Zukunft noch viel hören wird.


AgaJon – „7 Days“ • Cover

Cover des Albums "7 Days" von AgaJon


AgaJon im Hip-Hop-Radio mit seinem ersten Interview

Wir freuen uns, dass wir die Ehre hatten, AgaJon am Dienstag (18. Juni 2019) zu seinem ersten Interview überhaupt live bei uns in der MORNINGSHOW begrüßen zu dürfen. AgaJon erschien überpünktlich und gab sympathisch Auskunft.

Er erzählte, dass er bereits im Alter von elf Jahren an der HipHop Academy Hamburg das Beatboxing lernte. Seine Skills stellte er live bei uns in der MORNINGSHOW unter Beweis, wie du auf Instagram sehen und hören kannst. Ebenfalls an der HipHop Academy belegte er einen Kurs zur Musikproduktion bei Sleepwalker, der ihn in die Kunst des Samplings und Produzierens einführte.


 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 


Durch Farhot zu Kabul Fire Records

AgaJon baute Beats, arbeitete mit befreundeten Künstlern und erhielt irgendwann einen Anruf von Farhot, eine Hamburger Produzenten-Größe (u. a. verantwortlich für die Produktion von drei Nneka-Alben und dem Haftbefehl-Hit „Chabos wissen wer der Babo ist“), die das Label Kabul Fire Records gegründet hat. Kurz darauf unterschrieb AgaJon dort einen Vertrag. Farhot wurde zu AgaJons Mentor und unterstützte ihn bei der Produktion von „7 Days“.

Farhot brachte AgaJon u. a. mit Y’akoto zusammen, die den AgaJon-Track „Saturday (Feelings)“ singt. In unserer MORNINGSHOW präsentierte AgaJon exklusiv den zweiten Teil von dem Track, den er gerade erst mit Y’akoto aufgenommen hatte.


AgaJon – „Saturday (Feelings)“ ft. Y’akoto • Track


AgaJons nächste Single („Lovin Gotchu High“) wird ein Instrumental-Track, den er ebenfalls exklusiv vorstellte. Nach Veröffentlichung hörst du den Track in unserer Show BEATS & BREAKFAST.

Die Veröffentlichung von „7 Days“ war ein großer Erfolg und sorgte für mehr Aufmerksamkeit, als AgaJon gedacht hätte. Selbst in New York und Los Angeles hat er viele Hörer. Sein erfolgreichster Track bei Spotify ist „Wednesday (Really Want)“ mit Kidsoul.


AgaJon – „Wednesday (Really Want)“ ft. Kidsoul • Track


AgaJon hat sein Fachabi frisch in der Tasche und plant, sich jetzt voll und ganz auf die Musik zu konzentrieren. Wir sind gespannt, wie es für den jungen Hip-Hop-Produzenten weitergeht – vielen Dank noch mal an AgaJon für seinen Besuch im say say Studio und das spannende Interview!


AgaJon – „7 Days“ • Album bei Spotify streamen


AgaJon – „7 Days“ • Album bei Deezer streamen


AgaJon – „7 Days“ • Album bei Apple Music streamen


AgaJon – „7 Days“ • Album bei Tidal streamen


Die MORNINGSHOW auf say say • soulful hip-hop radio:

Montag – Freitag, 6 – 10 Uhr

live aus dem say say Studio in Hamburg mit Freddy, Tim und Dan


Weitere Interviews:

Check unsere anderen Interviews, z. B. mit Apollo Brown und Evidence.



Kategorie: Interviews | Autoren: Tim & Freddy | Fotograf (Titelfoto von AgaJon): Qu

Our Blog