Eminem - The Marshall Mathers LP - Cover

„The Marshall Mathers LP“ von Eminem – 20 Jahre! weitere Jubiläen

Eines DER Hip-Hop-Alben überhaupt, „The Marshall Mathers LP“ von Eminem, feiert heute 20-jähriges Jubiläum. Eminems Magnus Opus wurde am 23. Mai 2000 veröffentlicht.

Vorgeschichte

Im Jahr 1996 blieb das Debütalbum „Infinite“ des damals 24-jährigen Rappers aus Detroit weitestgehend unbemerkt.

Im Jahr 1999 gelang Em mit Unterstützung von Dr. Dre (Aftermath) und Jimmy Iovine (Interscope) mit „The Slim Shady LP“ (1999) der Durchbruch: Platz 2 der US-Albumcharts (geschlagen von TLCs „Fanmail“), Platz 51 in Deutschland, Grammies für Best Rap Album und Best Rap Solo Performance (für „My Name Is“).

Musikalisch war die SSLP stark vom Produzententeam Bass Brothers geprägt. In der öffentlichen Wahrnehmung war zwar Dr. Dre der maßgebliche Produzent, der aber tatsächlich nur 3 von 20 Tracks verantwortete (zugegebenermaßen waren es drei der stärksten Tracks: „My Name Is“, „Guilty Conscience“ und „Role Model“).

Inhaltlich zeigte Eminem dem Albumtitel entsprechend vor allem sein Alter Ego „Slim Shady„, das sich durch Wut, Aggresivität, schwarzen Humor und eine Just-Don’t-Give-A-Fuck-Attitude auszeichnet.

Das Gesamtkunstwerk Eminem hat die Welt damals umgehauen: ein weißer Rapper, der von DEM N.W.A.-The-Chronic-Dr. Dre produziert wird, unfassbar innovative Rap-Skills hat und seiner kleinen Tochter rappend davon erzählt, wie er die Mutter umbringt.


The Marshall Mathers LP

„I’m not gonna be able to top a ‚My Name Is'“ – rappte Eminem („The Way I Am“), doch genau das gelang ihm 15 Monate später mit seinem dritten Album. Auf der „Marshall Mathers LP“ zeigte der nun 27-jährige Marshall Bruce Mathers III seine persönliche Seite und seine Frustration über den Erfolg des vorangegangenen Jahres. Es gab weiterhin wütende Tracks, aber selbst die klangen reifer und reflektierter als auf dem Vorgängeralbum. Dr. Dre und sein Kollege Mel-Man produzierten etwas mehr, die Bass Brothers waren weiterhin beteiligt und sogar Eminem selbst wurde als Produzent aktiv.

Die „Marshall Mathers LP“ stieg auf Platz 1 der US Albumcharts ein und erreichte in Deutschland Platz 3. Das Album wurde mittlerweile über 25 Mio. mal verkauft und zählt damit zu den kommerziell erfolgreichsten Alben aller Zeiten (Quelle: Wikipedia). Wie im Vorjahr gewann Eminem bei den Grammies 2001 die Awards für Best Rap Album und Best Rap Solo Performance (für „The Real Slim Shady“; anders als die SSLP war die MMLP für Album of the Year nominiert, verlor aber an Steely Dans „Two Against Nature“).

In der Hip-Hop-Geschichte kann man die MMLP als Wendepunkt zwischen den 90er Jahren (der sogenannten „Golden Era“) und den Nullerjahren ansehen. Dr. Dres „2001“ erschien ein halbes Jahr zuvor (16. November 1999) und schon dort kann man argumentieren, dass das Album stilistisch einen Neuanfang darstellt. Im Jahr nach der MMLP feierte Jay-Z mit The Blueprint“ (11. September 2001) seine fulminante Rückkehr aus dem Rap-Ruhestand und Masta Ace leutete mit „Disposable Arts“ (16. Oktober 2001) eine neue Phase seiner Karriere ein.

Kommerziell war Eminems viertes Album, „The Eminem Show“, erfolgreicher, aber für mich persönlich ist „The Marshall Mathers LP“ mit Abstand Eminems stärkstes Album. In der Pre-Streaming-Zeit konnte (musste?) man sich noch richtig Zeit nehmen, um ein Album ausgiebig zu hören. Ich reiste im Sommer 2000 mit einem Freund als Rucksack-Tourist durch Australien und konnte auf endlosen Busfahrten durch diesen riesigen Kontinent eben nur die Alben hören, die ich auf MiniDisc dabei hatte. Dazu gehörte auch Eminems Meisterwerk, das sich seit dem in mein Gehirn gebrannt hat und das ich immer mit der unglaublich schönen Natur Australiens verbinden werde.

„Stan“, „The Real Slim Shady“, „The Way I Am“, „Bitch Please II“, „Who Knew“, „Kill You“… alles zeitlose Hip-Hop-Klassiker, die auch 20 Jahre später kein bißchen Strahlkraft verloren haben. Happy Birthday, „The Marshall Mathers LP“!




„The Platform“ von Dilated Peoples – am selben Tag veröffentlicht

Das Debütalbum von Evidence, Rakaa Iriscience und DJ Babu, gemeinsam die Dilated Peoples wurde am selben Tag wie die Marshall Mathers LP veröffentlicht. Während die MMLP den Chartgipfel erklomm, stieg „The Platform“ auf Platz 74 der US-Albumcharts ein. Für viele Hip-Hop-Fans, gerade in Deutschland, war es dennoch ein wichtiges Hip-Hop-Album.

Die Dilated Peoples waren Teil einer neuen Bewegung von Künstlern von der West Coast, die sich musikalisch und vor allem inhaltlich vom West Coast G-Funk entfernten. Von Hip-Hop-Heads wurden die Dilated Peoples daher (ungewollt!) zu Anführern der Backpack-/Conscious-Rap-Bewegung gemacht.



„I Got 5 On It“ – 25 Jahre

Ein weiteres wichtiges Ereignis in der Hip-Hop-Geschichte: Exakt fünf Jahre vor „The Marshall Mathers LP“ und „The Platform“ veröffentlichten Luniz am 23. Mai 1995 „I Got 5 On It“, die Vorabsingle zu ihrem Album „Operation Stackola“ (4. Juli 1995).

Durch bis heute nicht vollends geklärte Umstände schaffte es diese Kiffer-Hymne der bis dato (und danach) vollkommen unbekannten Rapper Yukmouth und Numskull aus Oakland, Kalifornien, in die deutschen Pop-Radios und auf Platz 2 der deuschen Singlecharts. Fun Fact: in Luniz‘ Heimat, den USA, erreichten sie „nur“ Platz 8 der Singlecharts, in UK immerhin Platz 3.

Trotz seiner langsamen Geschwindigkeit ist dieser Hit ist bis heute fester Bestandteil vieler Party-Abende, an denen alle begeistert mitsingen:

„Player, give me some brew and I might just chill
But I’m the type that like to light another joint, like Cypress Hill“



Kategorie: Hip-Hop; Autor: Freddy

Our Blog