Tim im say say Studio

Instrumental Hip-Hop 2019 so far • Tims Tipps

In seiner Show BEATS & BREAKFAST (samstags, 8 – 10 Uhr) entführt dich Tim in die wunderbare Welt des Instrumental Hip-Hop – exklusiv auf say say • soulful hip-hop radio.

Zum Halbjahreswechsel zieht er Bilanz: Welche Beats-Veröffentlichungen haben ihn 2019 bisher am meisten beeindruckt?

DAS prägendste Album des laufenden Jahres ist für Tim „Dippin'“ von The Breed & Shuko (beide aus Deutschland). Die Platte huldigt dem US-Westcoast-Sound der 1990er-Jahre und ist am Tag des 25-jährigen Jubiläums der Klassiker-LP „Regulate … G Funk Era“ von Warren G erschienen (siehe unsere G-FUNK WOCHE).


Tims Top-Instrumental-Alben 2019 so far

[keine bestimmte Reihenfolge; Anmerkungen unten]

Mr. Käfer & Gavin Lord
„Lost Reflections“
Mr. Käfer & DDob
„Subway Space“
Mr. Käfer, DDob & Flitz&Suppe
„Sandals“
Statik Selektah
„Mahalo (The Hawaii Instrumentals)“
Salaam Remi & Terrace Martin
„Northside of Linden, Westside of Slauson“
Pete Rock
„Return of the SP1200“
Cookin Soul
„Anthology Beats (2005 – 2015)“
Funky Notes
„Second Home“
Psalm Trees & Moose Dawa
„Dream from the Shore“
L’indécis
„Second Wind“
Kazam
„Sunny Delight“
Freddie Joachim
„Beyond the Sea of Trees“
Various Artists
„Fear and Loathing in Beats“
Kiefer
„Bridges“
FloFilz
„Transit“
Various Artists
„Chillhop Essentials Summer 2019“

Tims Top-Instrumental-Hip-Hop-Alben 2019 so far

  • Mr. Käfer & Gavin Lord„Lost Reflections“ • Die erste Platte des Jahres (VÖ: 10. Januar 2019), die mir richtig gut gefallen hat und über die ich Mr. Käfer aus Salzburg kennengelernt habe. Er sollte mir noch häufiger über den Weg laufen …
  • Mr. Käfer & DDob„Subway Space“ • Mr. Käfer, die Zweite: Gemeinsam mit DDob haute er im April eine wunderbar entspannte zweite Platte raus.
  • Mr. Käfer, DDob & Flitz&Suppe„Sandals“ • Mr. Käfer, die Dritte: Im Juni holte das fleißige Beats-Bienchen (wieder mit DDob und dazu Flitz&Suppe) zum Instrumental-Hattrick aus!
  • Statik Selektah„Mahao (The Hawaii Instrumentals)“ • Noch fleißiger als Mr. Käfer war in der ersten Jahreshälfte 2019 wahrscheinlich nur Statik Selektah, der neben Alben mit Bun B, Curren$y, Plays und ANoyd im Februar seine erste Instrumental-LP veröffentlichte.
  • Salaam Remi & Terrace Martin„Northside of Linden, Westside of Slauson“ • Endlich neue Musik von Terrace Martin (einer meiner Lieblingsproduzenten) – und dann auch noch richtig gute!
  • Pete Rock„Return of the SP1200“ • Der legendäre Pete Rock mit einer stabilen Sammlung an Beats, die in den 1990er-Jahren entstanden sind.
  • Cookin Soul„Anthology Beats (2005 – 2015)“ • Cookin Soul ist ein spanisches Produzenten-Duo, das den „Soul“ absolut zurecht im Namen trägt …
  • Funky Notes„Second Home“ • „Funky“ ist bei Funky Notes Programm – „Second Home“ hat mich im Mai schwer begeistert und beinhaltet einen meiner aktuellen Lieblingsbeats: „Classic“!
  • Psalm Trees & Moose Dawa„Dream from the Shore“ • Psalm Trees aus UK ist für mich ein Qualitätsgarant, Moose Dawa aus Schweden war mir bis dato unbekannt. Die Kollabo-LP der beiden ist extrem lässig.
  • L’indécis„Second Wind“ • L’indécis ist ein Produzent aus Frankreich, den ich mittlerweile zu meinen Favoriten zähle. Neben diesem großartigen Album empfehle ich den Track „Soulful“ aus dem letzten Jahr!
  • Kazam„Sunny Delight“ • Mit Kazam (ebenfalls auch Frankreich) ging die erste Ausgabe von BEATS & BREAKFAST los („Coffee & Smoke“). Seine aktuelle EP eignet sich hervorragend für eine ausgiebige Kaffeepause auf dem Balkon …
  • Freddie Joachim„Beyond the Sea of Trees“ • Als mir Freddie Joachim über den Weg lief, fand ich es erst mal spannend, dass er diesen Namen trägt, in Kalifornien lebt und offenbar asiatische Wurzeln hat. Inzwischen bin ich vor allem von seiner Musik fasziniert!
  • Various Artists„Fear and Loathing in Beats“ • Die erste Compilation, die mich dieses Jahr überzeugen konnte – herausgebracht vom Heidelberger Label Radio Juicy.
  • Kiefer„Bridges“ • Kiefer ist ein kalifornischer Pianist und Produzent, der bei Stones Throw Records unter Vertrag steht und u. a. auf dem Album „Ventura“ (hier geht’s zu unserer Review) von Anderson .Paak vertreten ist.
  • FloFilz„Transit“ • Zurück nach Deutschland: FloFilz aus Aachen droppte im Juni dieses wahnsinnig gute Album über das Kölner Qualitätslabel Melting Pot Music!
  • Various Artists„Chillhop Essentials Summer 2019“ • Die zweite Compilation, die mich dieses Jahr überzeugen konnte – jeder Track darauf ist ein Chillhop-Hit!


Kategorie: Specials | Autor: Tim | Fotograf: Eric Anders

Our Blog