Kanye West - MBDTF - Pixelated Cover_Beitragsbild

Kanye West „My Beautiful Dark Twisted Fantasy“ • beste Album des Jahrzehnts?

Ein Hip-Hop-Album als bestes Album des vergangenen Jahrzehnts? So sehen es zumindest einige renommierte Musikmagazine. Ende 2019 haben unter anderem das Rolling Stone Magazine, Billboard und Complex das Kanye Wests fünftes Album My Beautiful Dark Twisted Fantasy an die Spitze ihrer Listen gesetzt. Bei Pitchfork musste es sich nur Frank Oceans Blonde geschlagen geben.

Anlässlich des zehnten Jubiläums dieses 13 Track starken Großprojekts (in den USA am 22. November 2010 erschienen) schauen wir etwas genauer hin, was die Faszination dieses Hip-Hop-Albums ausmacht.

Für mich steht das fünfte Album von Kanye im Jahrzehntsranking ebenfalls weit oben. Es muss sich bei mir aber knapp zwei Alben von Kendrick Lamar sowie Swimming von Mac Miller geschlagen geben. In Kanyes Diskographie führt MBDTF für mich allerdings die Liste an, dicht gefolgt von Late Registration.

Was macht My Beautiful Dark Twisted Fantasy so besonders? Warum wird es von Kritikern und Hörern gleichermaßen gefeiert?


Kanye West

Kanye West spaltet die öffentliche Meinung seit Jahren – vor allem in Bezug auf seine Person. Wir haben alle seine US-Präsidentschaftswahl-Unternehmungen mitbekommen, dazu kommen zweifelhafte Treffen mit Donald Trump oder regelmäßige wirre Tweetreihen. Ohne Frage, die Person Kanye West sorgt seit längerer Zeit für Kontroversen. Viele seine Äußerungen sorgen für Kopfschütteln, Belächelungen oder wütende Reaktionen. Seit Kanye öffentlich gemacht hat, dass er an einer bipolaren Störung (Wikipedia) leidet, machen manche Verhaltensweisen etwas mehr Sinn.

Seine Musik steht dabei meist außerhalb der Diskussion. Kanye als Künstler verkörpert musikalische Innovation wie kaum jemand anderes. Mit jedem Album erfindet er einen neuen Sound für sich. Die College-Trilogie College Dropout, Late Registration und Graduation aus den Mitt-2000ern klang noch annähernd ähnlich. Das darauffolgende 808’s & Heartbreak war dagegen der erste starke Sound-Bruch.

Diese Klangwechsel führten sich durch das pompöse MBDTF, das minimalistische Yeezus und das großspurige The Life Of Pablo fort. Über das nur 23 Minuten lange ye (Review auf say-say.de) und ein Kollaboalbum mit Kid Cudi landete West schließlich auf Gospel-Pfaden. Auf seinem letzten Album Jesus Is King tritt Kanye als überzeugter Christ auf und widmet sich kirchlichen Themen. Das Jubiläums-Album von vor zehn Jahren stellt mit all seinen dunklen Fantasien einen deutlichen Gegenentwurf dar.

Kanye West - Pressefoto Universal (2018)
Kanye West 2018 // Foto: Universal Music

Entstehung

2009 sorgte Kanye für einen großen medialen Skandal. Bei den MTV-Video Music Awards gewann Taylor Swift den Preis für Best Female Music Video of the Year. Während ihrer Danksagung stürmte ein aufgebrachter Kanye die Bühne und unterbrach die damals 19-jährige mit den legendären Worten „I’mma let you finish“, um Beyoncé zur rechtmäßigen Gewinnerin zu erklären. Daraufhin war die Empörung der Medien, der Musikszene und sogar des damaligen Präsidenten Obama groß. Letzterer nannte Kanye hinter der Kamera einen Jackass (Video). Das große und vor allem negative mediale Echo führte zu einer Art Flucht ins Exil. Es wäre nicht Kanye, wenn diese Flucht nicht groß aufgezogen wäre.

In einer Luxusvilla auf Hawaii fand er einen Rückzugsort, in dem er an seinem nächsten Projekt schraubte. Mit einem geschätzten Budget von rund 3 Mio. $ (Platz 15 der 15 teuersten Alben) und zahlreichen namhaften Helfern an seiner Seite wollte er ein groß angelegtes Comeback starten, das die Kritiker verstummen lassen sollte. In einem New York Times-Interview sprach er später von einer versteckten Entschuldigung, die er mit dem Album geben wollte:

“Dark Fantasy” was my long, backhanded apology. You know how people give a backhanded compliment? It was a backhanded apology. It was like, all these raps, all these sonic acrobatics. I was like: “Let me show you guys what I can do, and please accept me back. You want to have me on your shelves.(NYT)

Mit My Beautiful Dark Twisted Fantasy markierte der gescholtene Kanye also einen Wendepunkt in seiner Karriere (von denen es allerdings mehrere gab).


Cover

Zum Cover des Albums gibt’s genug zu sagen, um einen eigenständigen Artikel zu füllen. Das fängt an bei dem Contemporary-Artist George Condo, der die Gestaltung des Artworks übernommen hat. Der postmoderne Künstler hat im Verlauf der Albumarbeiten mehrere Varianten entworfen, die Momente des Albums einfangen sollen. Das Porträt Kanyes mit den vielen Mündern ist z.B. beim erstmaligen Hören von POWER entstanden. Es soll nach Condo die unterschiedlichen Dimensionen seiner Arbeit einfangen und eine afrikanische Maske mit einem beinahe modernen Gesicht zeichnen . Die Werke mit den Kronen sind in Anlehnung an Shakespeares Drama Macbeth entworfen worden und stellen das Gefühl von Verlorenheit in der Welt dar (Quelle) .

Als Frontcover sind bereits unterschiedliche Designs zum Einsatz gekommen. Meine CD hat bspw. noch das unverpixelte Kunstwerk vom nackten Kanye und einer armlosen Phoenixgestalt, bei der Vinyl wird meist die Ballerina als Cover genutzt. Bei Streamingdiensten wird aus Jugendschutzgründen mittlerweile das verpixelte Cover verwendet (Eine Reaktion, die Kanye bewusst provozieren wollte). Alle Werke finden sich gesammelt im Beilegheft wieder.

Kanye West MBDTF Alternative Cover
Einige der unterschiedlichen Designs, die George Condo für das Artwork entworfen hat // Credit: George Condo/Roc-A-Fella Records

Inhalte

Was passiert in den 13 Tracks von My Beautiful Dark Twisted Fantasy? Der Chicago-Rapper stellt ganz kanyelike sich und seine Welt in den Mittelpunkt. Er setzt sich mit Themen auseinander, die einen Megastar eben so beschäftigen: Reichtum, Dekadenz, Liebe und Macht. Dabei liegt der Fokus auf den dunklen Seiten, die große Bekanntheit und viel Geld mit sich bringen. Der Kontrast von Großspurigkeit und Verletzlichkeit ist zentral. Big Ghost hat es mal so ausgedrückt: „Vulnerable enough to let you see inside his soul yet still in control enough to tell yall to eat a d*** if you aint like what you seen. Thats whats up.“ (Quelle)

Die ersten Tracks Dark Fantasy, Gorgeous und POWER sind verhältnismäßig featurearm und richten den Blick auf Kanyes (Gefühls)Welt, mit all seinem Größenwahn. Zur Mitte des Albums ändert sich das und West holt sich prominente Verstärkung in die Songs, inklusive der zwei Posse Cuts Monster (mit einem Nicki Minaj Breakout-Verse) und So Appalled.

Das Kernstück und Wendepunkt des Albums ist das gut neunminütige Runaway. Das minimalistische Piano, die schonungslose Abrechnung mit sich selber und der Pusha T-Featurepart sind großes Kino. Nach diesem Stück beginnt der sehr verletzliche Teil des Albums mit Blame Game oder Lost In The World.

Track 9 von MBDTF

Features

Die Luxusvilla auf Hawaii hatte viel Prominenz zu Besuch, um dem Album ihren Stempel aufzudrücken. Unter anderem sind

  • Raekwon
  • RZA
  • Jay-Z (2x)
  • Pusha T (2x)
  • Kid Cudi
  • Rick Ross (2x)
  • Bon Iver (2x)
  • Nicki Minaj (die zwei Tage zuvor ihr Debüt Pink Friday releaste)

als Features gelistet. Gestandene Legenden wie die Wu Tang-Member RZA und Raekwon liefern genauso ab wie die (damaligen) Newcomer Nicki Minaj oder Bon Iver. Rick Ross musste derweil einen zweiten Devil In A New Dress-Part für den detailverliebten Kanye einreichen, weil ihm der erste Vorschlag nicht genug gefiel (Complex-Interview). Der haut dann aber auch richtig rein.

Neben den aufgeführten Features sind auch ungelistete Gäste auf einzelnen Tracks. Die Künstler werden in den Songcredits lediglich als Additional Vocals bezeichnet. Während andere einen Nebenauftritt von Elton John oder Alicia Keys wohl bis ins Letzte ausschlachten würden, verschwinden sie bei MBDTF im Booklet.

Track 7 von MBDTF

Produktion

Theatralische Symphonien in Verbindung mit trockenen Beats sind typisch für das Album, alles ist zu jedem Zeitpunkt maximalistisch gehalten. Die Produktion für das Album ist zu 95% in Teilen von West selber übernommen worden. Nur bei Devil In A New Dress tritt er nicht als Produzent in Erscheinung, an dieser Stelle vertreten Bink! und Mike Dean. Weitere Producer des Albums sind u.a. Wu-Tang-Mastermind RZA und Kanyes Mentor aus seinen Anfängen in Chicago, No I.D.

Samplearbeit spielt bei Kanyes Musik seit Beginn an eine große Rolle. Die Palette an Samples, an denen er sich bedient, ist weitläufig: Es werden ebenso Stücke von Manfred Manns Earth Band oder Black Sabbath genutzt, wie auch von Aphex Twins oder Smokey Robinson. Seine Samplingarbeit zeichnet sich durch sein Talent aus, Songs umzudrehen und in ein völlig neues, kaum wiedererkennbares Gewand zu stecken.

Beispielhaft für die grandiose Samplearbeit von Kanye West ist POWER, das jeweils ein Sample von Continent Number 6, Cold Grits und King Crimson neu verwendet. Co-Produzenten sind Mike Dean, S1, Andrew Dawson und Jeff Bhasker.

Track 3 von MBDTF

Musical-Film „Runaway“

Zu dem Album hat Kanye einen Kurzfilm veröffentlicht. Er ist wie das Albumkernstück Runaway betitelt und knappe 35 Minuten lang. Der Film visualisiert die einzelnen Tracks und erzählt die Geschichte, die sich um das Album spannt. Kann ich nur empfehlen, wenn man mal eine gute halbe Stunde Zeit hat und in die künstlerischen Vorstellungen Kanyes einsteigen will.


Und heute?

My Beautiful Dark Twisted Fantasy wird nach wie vor als DAS Album von Kanye West bezeichnet. Selten waren der Größenwahn und die gleichzeitige Verletzlichkeit des exzentrischen Rappers so präsent wie auf diesem Projekt. Ein gewonnener Grammy für das Album (2012) und die vielen Aufführungen in den Jahresbestenlisten sprechen für sich. Erst vor kurzem ist All Of The Lights in den USA mit dem fünffachen Platinstatus ausgezeichnet worden. Während Kanye momentan zwischen Politik-Kontroversen und nicht releasten Alben umhertaumelt, festigt sich der Status seines vergangenen Werkes beständig weiter.

Bei say say • soulful hip-hop radio hörst du natürlich auch Tracks aus My Beautiful Dark Twisted Fantasy. Besonders gerne spielt Freddy All Of The Lights und Runaway.



Autor: Matthi (Mostdope) | Beitragsbild: Roc-A-Fella Records

Our Blog