Beitragsbild: Kanye West – "ye"

Kanye West – „ye“ • Review & Stream

Kanye Wests 8. Studioalbum ye ist da. Wir haben es für Dich durchgehört. Mehrmals. Geht ab!

Künstler

Kanye West, der in einigen Tagen seinen 41. Geburtstag feiert (*8. Juni 1977), ist einer der erfolgreichsten, aber auch umstrittensten Musiker der Welt. „Musiker“ und nicht „Hip-Hop Künstler“, denn der Produzent und Rapper ist der Hip-Hop Welt lange entwachsen. Kanye West findet, insbesondere mit seiner Frau Kim Kardashian West (zusammen als Kimye bekannt), auch in der Bunten und der Gala statt. JEDER und Deine Mutter wissen, wer Kanye West ist [außer meiner Mutter übrigens].

Kanyes Debutalbum The College Dropout (2004; Spotify) war für Hip-Hop eine Revolution. Through The Wire, Jesus Walks, We Don’t Care, Get Em High… jedes einzelne Lied war außergewöhnlich. Jedes Lied hätte eine Single sein können. Jedes Lied war wie ein eigener Kinofilm.

Das Album hat mich damals umgehauen und ich habe jedem davon erzählt. Nicht weil Kanye aus technischer Sicht ein begnadeter Rapper wäre oder eine besonders tolle Stimme hätte. Die Besonderheit ergab sich aus der Musik, den Texten und Kanyes Persönlichkeit.

Nach weiteren sensationellen Alben (Late Registration, 2005, und Graduation, 2007) hat Kanye mich verloren – musikalisch und durch fragwürdige Auftritte und Äußerungen in der Öffentlichkeit. Es wurde jedenfalls nicht langweilig um ihn. Und gelegentlich veröffentlichte er sogar noch etwas gute Musik.

In den letzten Wochen vor der Veröffentlichung von ye sorgte  Kanye für neue Kontroversen, vor allem durch seine Begeisterung für den amerikanischen Präsidenten Donald Trump (Tweet vom 25. April 2018: u.a. We are both dragon energy. He is my brother.; Tweet mit MAGA [Make America Great Again] Kappe inkl. Unterschrift von DT) und ein Interview bei TMZ  am 2. Mai 2018 (dort vor allem mit der Aussage slavery is a choice).

Album

Was erwartet man 2018 von einem Kanye West Album? Ein straightes Hip-Hop Album, wie das vergangene Woche erschienene DAYTONA Album (Spotify) von Pusha T (das übrigens von Kanye West produziert ist)? Ein Album, das man nebenher durchlaufen lassen kann?

Wohl kaum. Man erwartet ein abgefahrenes Album, das die besondere Persönlichkeit Kanyes spiegelt; das die Grenzen des Hip-Hop Genres auslotet. Man erwartet außergewöhnliche Lied-Strukturen und Sounds, Features von Hip-Hop Superstars und natürlich kontroverse Texte.

Und – tada! – diese Erwartungen werden alle erfüllt. Das Album (übrigens „[ji]“ ausgesprochen) ist kurz – nur 7 Lieder verteilt auf 23 Minuten. Aus traditioneller Hip-Hop Sicht sind einige Lieder anspruchsvoll oder gar sperrig. Mal wird über 2 Minuten nur gesprochen, mal nur gesungen, gewohnte Strukturen mit Strophen (16 Bars) und Refrains sucht man teilweise vergebens. Man könnte sagen, es ist künstlerischer Hip-Hop, allerdings nicht ganz so abgefahren wie andere Kanye Produktionen der vergangenen Jahre.

Es gibt Textzeilen (pull-out quotes) zu den oben erwähnten Kontroversen, Selbstmordgedanken, Kanyes bipolarer Störung, Trump, Stormy Daniels, Russel Simmons, Kim Kardashian, Kanyes Tochter North [schon ziemlich lustig, seine Tochter Norden zu nennen, wenn man Westen mit Nachnamen heißt] etc., die allesamt in den nächsten Tagen und Wochen die entsprechenden Social Media Kanäle beschäftigen werden.

Meinung say say

Auf ye finden sich ein paar coole Lieder, die immer mehr Spaß machen, je öfter man sie hört. Spannendes, abwechslungsreiches Album, das vor allem mit Hammer Melodien und perfekt eingesetzten Gästen punktet. Nicht so zugänglich wie zB ein De La Soul Album, aber oft sind es die Alben, die man nach mehrmaligem Hören immer besser findet (die Grower), die langfristig in Erinnerung bleiben.

Diese vier Lieder von ye wirst Du ab sofort auf say say • soulful hip-hop radio hören:

  • All Mine (ft. Vallee, Ty Dolla $ign [achtet mal auf den Sound ab 1:42 Min. – Bombe!]),
  • Wouldn’t Leave (ft. PARTYNEXTDOOR, Jeremih, Ty Dolla $ign),
  • No Mistakes (ft. Kid Cudi, Charlie Wilson) und
  • Ghost Town (ft. John Legend, 070 Shake, Kid Cudi [der absolute Clou ist der Gesang ab 2:50 Min. – Hymne!]).

Man kann Kanye West als Person finden, wie man möchte. Aus musikalischer Sicht gibt es keinen Zweifel, dass Kanye West ein einzigartiger Musiker ist, der außergewöhnliche, einzigartige Musik erschaffen kann. Mir ist kein anderer Künstler bekannt, der so ein Album hätte zusammenstellen können.

Als Nicht-Muttersprachler verstehen die meisten von uns in Deutschland nicht alle englischen Rap-Texte auf Anhieb zu 100%. So können wir uns mehr auf die Musik konzentrieren. Das ist bei ye definitiv ein Vorteil 😉

Weitere Meinungen

Artikel anderer Medien zum ye Album:

Fakten

  • Künstler: Kanye West
  • Album: ye
  • VÖ: 2. Juni 2018
  • Executive Producer: Kanye West
  • Anzahl Titel: 7
  • Dauer: 23 Minuten

Links zu Künstler

  • Kanye’s Website
  • Kanye’s Twitter (immer wieder lustig – lohnt sich!)
  • (auf Facebook und Instagram ist Kanye nicht mehr aktiv)

Kanye Wests ye Streamen/Hören

Jetzt „ye“ hier über Spotify, Apple Music, Deezer oder Tidal anhören (unten ohne Login vorhören, danach in der entsprechenden App). Enjoy!

 

Kanye Wests „ye“ bei Spotify hören

 


 

 Kanye Wests „ye“ bei Apple Music hören

 

 


Kanye Wests „ye“ bei Deezer hören

 

 


 

Kanye Wests „ye“ bei Tidal hören

 



Kategorie: Reviews | Autor: Freddy

Our Blog