Masta Ace • Interview

Masta Ace, der legendäre Rapper aus Brooklyn, New York, hat uns ein super spannendes Interview gegeben. Er gehört bei say say zu den meistgespielten Künstlern; sein Album „A Breukelen Story“ mit Marco Polo war unser Album des Jahres 2018.

Masta Ace hat mit Künstlern wie Eminem, DJ Premier, Pete Rock, Common, Evidence, MF Doom und Edo G. zusammengearbeitet und als Teil der von Marley Marl gegründeten Juice Crew Hip-Hop-Geschichte geschrieben.

Wir trafen Masta Ace vor seinem Hamburg-Konzert im Hotel. Er war gut gelaunt und ein sehr angenehmer Gesprächspartner, der viel Interessantes aus seinem Leben und seiner Karriere zu erzählen hatte. Wir sind wahnsinnig stolz auf dieses Interview mit dem New Yorker Rap-Pionier!

Nachdem wir das Interview bislang nur ausschnittsweise in der MORNINGSHOW gespielt hatten, kannst du es nun in voller Länge hier nachhören.

Hier geht’s direkt zum Interview mit Masta Ace

Masta Ace – Interview

Das Interview lief großartig und Masta Ace hat viel Interessantes erzählt:

  • Wie war es, in Brownsville (Brooklyn, New York) aufzuwachsen? → 0:30 Min.
  • Wie hat er die Anfänge der Hip-Hop-Musik erlebt und wie ist er mit Hip-Hop in Berührung gekommen? → 2:10 Min.
  • Warum hat sein Album „Sittin‘ On Chrome“ teilweise einen Westcoast-Sound? → 12:05 Min.
  • Wie ist das „A Breukelen Story“ Album mit Marco Polo entstanden? → 15:00 Min.
  • Was denkt Masta Ace über Hip-Hop in 2019? → 26:30 Min.
  • Wird er in zehn Jahren noch rappen? → 33:24 Min.

Masta Ace – Interview jetzt hören

Hier unser Interview (in Englisch) mit Masta Ace:

Das Interview fand am 28. Mai 2019 im Hotel NH Hamburg Altona statt, das uns freundlicherweise einen Raum für das Gespräch zur Verfügung gestellt hat (vielen Dank!).

Für ein besseres Hörerlebnis wurden Teile des Gesprächs geschnitten.


Masta Ace unterschreibt Freddys Kopie der Platte „Disposable Arts“

Masta Ace auf der Bühne der Hamburger Konzertlocation Waagenbau

Masta Ace – Hintergrundinfos

Seinen Einstieg ins Rap-Geschäft feierte der 1966 in Brooklyn, New York, geborene Masta Ace als Mitglied der geschichtsträchtigen Juice Crew – ein von Marley Marl initiierter loser Zusammenschluss verschiedener Hip-Hop-Künstler, die etwa von Mitte bis Ende der 1980er-Jahre gemeinsam aktiv waren. Neben Masta Ace gehörten MC Shan, Big Daddy Kane, Biz Markie, Kool G Rap & DJ Polo, Roxanne Shanté, Tragedy Khadafi und Craig G dazu.

1990 erschien mit „Take a Look Around“ das Debütalbum von Masta Ace über Cold Chillin‘ Records, das Label von Marley Marl. Dieses konnte zwar gute Kritiken einheimsen, muss jedoch als finanzielles Desaster bezeichnet werden, wie die JUICE in Ausgabe 175 schreibt. Ein zweites, bereits fertiggestelltes Album bei Cold Chillin‘ wurde nicht mehr veröffentlicht.

Dort veröffentlichte er die beiden LPs „SlaughtaHouse“ (1993) und „Sittin‘ on Chrome“ (1995) mit seiner eigenen Crew Masta Ace Incorporated (Masta Ace, Eyce, Leschea, Reginald Ellis, Uneek, Lord Digga, Paula Perry). Der Track „Born to Roll“ von „Sittin‘ on Chrome“ – ein Remake des Tracks „Jeep Ass Niguh“ von „SlaughtaHouse“ – schaffte es auf Platz 23 der Billboard Charts und war damit der größte Charterfolg von Masta Ace.


Masta Ace – „Born to Roll“ • Video


Danach wurde es zunächst still um den MC, auch wenn er nicht untätig war und etwa unter dem Pseudonym Ase One für zahlreiche andere Hip-Hop-Künstler produzierte. Im Jahr 2000 sorgte er wieder für mehr Furore, weil er auf dem Track „Hellbound“ an der Seite des damals neuen Superstars Eminem zu hören war. Im selben Jahr erhielt Masta Ace die Diagnose, an der Krankheit MS (Multiple Sklerose) zu leiden.

Für Ace jedoch kein Grund, das Mic an den Nagel zu hängen. Im Gegenteil: Er erlebte fortan eine Art zweiten Frühling – vor allem durch die Veröffentlichung der Alben „Disposable Arts“ (2001) und „A Long Hot Summer“ (2004), auf denen sich Masta Ace kritisch mit der Musikindustrie und dem eigenen Status darin auseinandersetzt. Danach wollte Ace eigentlich nicht mehr auf Solopfaden unterwegs sein und er gründete mit Strick, Punchline und Wordsworth die Formation eMC.

Diese brachte 2008 das Album „The Show“ heraus, dicht gefolgt von „Arts & Entertainment“ (2009) – eine Kollabo-LP von Masta Ace und Edo G. – sowie „MA_DOOM: Son of Yvonne“ – ein Gemeinschaftsprojekt von Ace und MF Doom. 2016 erschien dann doch ein weiteres Soloalbum, „The Falling Season“, und 2018 schließlich das jüngste Werk des mittlerweile 52-jährigen MCs: „A Breukelen Story“ mit Marco Polo, das im großen say say Jahresrückblick den ersten Platz belegte.


Weitere Interviews:

Check unsere anderen Interviews, z. B. mit Apollo Brown oder Evidence.



Kategorie: Interviews | Autor: Tim | Interview geführt von: Freddy | Fotografen: Tim & Freddy

Our Blog