Outkast - Stankonia Album Cover

OutKast „Stankonia“ • 20 Jahre

„I’m sorry Miss Jackson, ooh, I am for reeeeal“ – wenn dieses Hip-Hop-Lied, egal wo, gespielt wird, sind mit einem Mal alle textsicher. Ms. Jackson ist wohl DIE Hitsingle von OutKast und allgemein eins der bekanntesten Hip-Hop-Lieder überhaupt.

Heute vor 20 Jahren ist das zugehörige Album erschienen, das André 3000 und Big Boi den endgültigen kommerziellen Durchbruch verschafft hat: „Stankonia“.


Vorgeschichte: 1990 – 2000

Kurz zur Vorgeschichte: 1990 lernten sich die beiden an der Tri-Cities High School in Atlanta kennen, über lokale Rap-Battles kam es schließlich zur Formierung von OutKast und dem Signing bei LaFace-Records von Babyface. Dort erschien 1993 auf dem A LaFace Family Christmas-Sampler auch der erste eigene Track, Player’s Ball. Ein weihnachtlich angehauchtes Lied mit Mainstreampotential, das den gerade mal 17-jährigen Jungs eine Platzierung in den Billboard Hot Rap Tracks verschaffte. In leicht abgewandelter Form (keine Schlittenglocken mehr) wurde der Song kurze Zeit später als Single re-released. Diese Variante sorgte dafür, dass die beiden ihre erste Goldene Schallplatte erhielten.

Seit 1994 veröffentlichte das Duo dann im regelmäßigen Zweijahrestakt Alben:

Das Debüt Southernplayalisticadillacmuzik hatte noch einige Gangsta-Rap Einflüsse, von denen sie sich später lösten. Es sorgte gewissermassen dafür, dass Atlanta und der Süden Amerikas auf der Rap-Karte zum ersten Mal wahrgenommen wurden. 1996 kam der Nachfolger ATLiens raus, auf dem die beiden zum ersten Mal selber Beats beisteuerten. Weitere zwei Jahre später erschien Aquemini und stellte die beiden Rapper erstmalig als Individuen in den Vordergrund.

Mit jedem Album wurden die Songs alternativer und experimenteller, auch optisch entwickelten Big Boi und insbesondere André immer extravagantere Erscheinungsbilder.

Zusammengefasst: OutKast wurden im Verlauf der 90er immer innovativer, experimentierfreudiger und balancierten stets irgendwo zwischen Genie und Wahnsinn. Trotzdem – oder gerade deswegen – klopfte das Duo mit jedem Release mehr an der Tür zum Mainstream, die sie endgültig mit ihrem vierten Studioalbum aufstießen.


Stankonia

Outkast - Stankonia Album Cover

Stankonia wurde am 31. Oktober 2000 veröffentlicht und enthält insgesamt 24 Tracks. Trotz des teilweise ungewöhnlichen Sounds waren die Produzenten die selben, die schon die bisherigen OutKast-Alben produziert hatten: Die Beats sind zum Großteil von Earthtone III produziert worden – das ist der Name, den sich André 3000, Big Boi und Mr. DJ als Produzententeam gegeben haben. Die restlichen Instrumentals sind von Organized Noize, dem legendären Produzententrio aus dem Dungeon Family-Kollektiv.

Durch den finanziellen Erfolg von Aquemini hatten OutKast zum ersten Mal Geld für ein eigenes Studio, in dem sie das Album aufnahmen. Dieses Studio hieß, wie soll es anders sein, Stankonia Studios und ließ dem sowieso schon experimentierfreudigen Duo endgültig alle Freiheiten.

Alles ist erlaubt, alles ist möglich. 3k sagte später einmal: „You can sit there and fuck with just a kick and a snare all day long if you want to … You’re not working on the clock. Really, you’re just working on your mind.“

Das ikonische Cover ist in Anlehnung an There’s a Riot Goin‘ On von der Psychedelic-Funk Band Sly and the Family Stone entstanden und zeigt das Duo vor der amerikanischen Flagge stehend. „The black and white represents the deadness of America“ sagte André einmal in einem Interview dazu. Inspiration gefunden in dem Cover hat unter anderem der New Yorker Rapper A$AP Rocky, der sich für sein Mixtape Live.Love.A$AP in ähnlicher Weise ablichten ließ.

Auf Stankonia rappte André erstmals unter dem Pseudonym André 3000. Zuvor nannte er sich schlicht Dre, doch die Ähnlichkeit zu einem gewissen Dr. aus Compton war ihm zu groß. Außerdem wollte er nach der Trennung von Erykah Badu (1997) einen namentlichen Neuanfang starten.

Diese Trennung sorgte außerdem auch für DEN Hit des Albums. In Ms. Jackson entschuldigt sich André bei der Mutter Erykahs, allerdings ohne sie beim richtigen Namen anzusprechen. Der fiktive Nachname Jackson wurde ausgewählt, da er in den USA so weit verbreitet ist und somit laut André relatable für alle Hörer sei.

Fun Fact dazu: Erykahs Mutter kaufte sich einige Zeit nach Erscheinen des Tracks ein Nummernschild mit MSJACKSON, weil sie das Lied so gut fand.

Neben Ms. Jackson waren weitere Singleauskopplungen von Stankonia B.O.B (Bombs Over Baghdad) und So Fresh, So Clean. Alle drei Songs haben mittlerweile Platinstatus erreicht.

Musikalisch vermischten die beiden auf diesem Album wieder zahlreiche Genres. Einflüsse von Soul, Electronica und Südstaatenrock über Psychedelic-Funk bis hin zu Gospel sind alle vertreten und sorgen so für einen völlig eigenen Sound, der gerade deswegen so zeitlos klingt.

Außerdem prägten OutKast ein schnelleres Tempo in ihrem Rap. Die 90er waren gezeichnet von jazzigerem und langsameren Rap, doch das änderte sich langsam zu Beginn der 2000er. Unter anderem waren es OutKast, die diese Entwicklung mit ihrem Fast Rap vorangetrieben haben. Besonders gut zu erkennen ist das bspw. auf Bombs Over Baghdad, das sogar einige Rave-Elemente enthält.

OutKast (Foto: Sony Music)

Um nochmal zum Erfolg des Albums zu kommen: Zum ersten Mal wurden dem Duo Grammys verliehen. Bei den Grammys 2002 gewannen Big Boi & André 3000 den Preis für das Best Rap Album und für die Best Rap Performance by a Duo or Group. Außerdem verkauften sie in der ersten Verkaufswoche in den USA 530.000 Einheiten des Albums (Quelle). Übrigens war es das erste und einzige Mal, dass ein OutKast-Album in Deutschland in den Top 10 der Charts landete.

Mit Stankonia sind die beiden damit zwar offiziell im Mainstream angekommen, ohne jedoch auch nur im entferntesten nach Mainstream zu klingen. Genau das macht dieses Album zu dem Klassiker, der es ohne Zweifel ist.


Stankonia (DELUXE)

Passend zum Jubiläum haben OutKast gestern eine Deluxe-Version von Stankonia veröffentlicht. Zu den ursprünglichen 24 Tracks sind sechs weitere hinzugekommen, die allerdings allesamt Remixes von den Singles sind. Auf dem Re-Release sind zusätzlich enthalten:
– Ms. Jackson mit jeweils Acapella-Version und Mr. Drunk-Remix
– So Fresh, So Clean mit jeweils Acapella-Version und neuen Snoop Dogg & Sleepy Brown Parts
– B.O.B. mit jeweils Acapella-Version und Zack De La Rocha-Remix


Happy Birthday, Stankonia! Es fühlt sich nicht nach 20 Jahren an. Danke für zahlreiche Ohrwürmer, für das Voranbringen von Hip-Hop und für die Zeitlosigkeit. OutKast hörst Du selbstverständlich regelmäßig auf say say • soulful hip-hop radio.




Autor: Matthi (Mostdope)

Our Blog