Beitragsbild: Smif-N-Wessun – "The All"

Smif-N-Wessun – „The All“ • Review & Stream

Smif-N-Wessun a.k.a. Tek & Steele a.k.a. Cocoa Brovaz sind zurück! Heute ist ihr neues Album „The All“ erschienen. Es ist das erste Projekt seit der 2013er-EP „Born and Raised“.

Produziert wurde die insgesamt sechste Studio-LP des Rap-Duos von 9th Wonder und dessen Team The Soul Council, dem unter anderem renommierte Beatmaker wie Hi-Tek, Nottz und Khrysis angehören.

Ich habe mir das Album angehört und muss sagen: „The All“ ist die vielleicht beste Arbeit von Smif-N-Wessun seit ihrem fulminanten Debüt „Dah Shinin'“ aus dem Jahr 1995.



So klingt „The All“ von Smif-N-Wessun

In drei Worten: analog, abgeklärt, soulful!

Tek & Steele haben das Kunststück hingelegt, ihre musikalische Identität und den Hunger aus ihren Anfangstagen ins Hier und Jetzt zu transportieren, ohne altbacken zu wirken oder sich selbst zu kopieren. In einem Interview mit HipHopDX verrieten die aus Brooklyn stammenden Rapper, dass dafür in erster Linie 9th Wonder verantwortlich zeichnet.

Für die Neuerfindung ihres klassischen Sounds zogen Smif-N-Wessun für rund zwei Wochen nach North Carolina, wo sie größtenteils auf Schlaf verzichteten und ihrer Kreativität freien Lauf ließen. Herausgekommen sind zwölf Tracks, die die ausgelassene Energie des Schaffensprozesses voll und ganz in sich tragen. Inhaltlich überzeugen Tek & Steele mit sympathischem Grown Man Rap über Themen wie die Liebe, den Tod und die eigene Geschichte.

Meine Favoriten von „The All“ im Überblick und ab sofort auf say say zu hören:

  • „Ocean Drive“ feat. Musiq Soulchild & Rapsody
  • „Testify“
  • „One Time“
  • „Stahfallah“
  • „Let It Go“

Die erste Single „Let It Go“ beispielsweise lässt mir gar keine andere Wahl, als euphorisch mit dem Kopf zu nicken. Die zweite Auskopplung „Testify“ sorgt darüber hinaus für das Verlangen, die Baggy Pants aus der hintersten Schrankecke zu kramen und in übergrößer Daunenjacke und Timberlands vor einer brennenden Mülltonne herumzulümmeln – allein aus Gründen des Respekts vor der Historie Smif-N-Wessuns.

Mein Lieblingstrack ist jedoch ganz klar „Ocean Drive“ mit Musiq Soulchild und Rapsody. Der Track versprüht einen tollen Frühlingsvibe und eignet sich hervorragend als Begleitung zu einer Fahrt mit dem (geliehenen) Cabrio. Mit Raekwon und Rick Ross sind weitere namhafte Gäste auf „The All“ vertreten.



Hintergrundinfos zu Smif-N-Wessun

Nach dem Release und Erfolg ihres Debütalbums „Dah Shinin'“ sahen sich Tek & Steele einer Klage des Unternehmens Smith & Wesson ausgesetzt. Dem größten Hersteller von Handfeuerwaffen in Nordamerika passte die Ähnlichkeit des Namens nicht, weshalb er gerichtlich gegen die Rap-Crew vorging und nach einem dreijährigen Rechtsstreit bewirkte, dass sich Smif-N-Wessun in Cocoa Brovaz umtauften. Seit 2004 benutzen sie jedoch wieder ihren alten Namen.

Smif-N-Wessun sind Teil der Boot Camp Clik, einer Supergroup, die neben Smif-N-Wessun die MCs Buckshot von Black Moon, den leider bereits verstorbenen Sean Price und Rock von Heltah Skeltah sowie Louieville Sluggah, Starang Wondah und Top Dog von den Originoo Gunn Clappaz (O.G.C.) als Mitglieder zählt. Vier Alben sind von BCC erschienen, allesamt über Duck Down. Die erste LP kam 1997 („For the People“), die letzte 2007 („Casualties of War“).



Fakten zu „The All“ von Smif-N-Wessun

Künstler: Smif-N-Wessun
Album: „The All“
VÖ: 22. Februar 2019
Anzahl der Tracks: 12
Laufzeit: 43 Minuten


„The All“ von Smif-N-Wessun jetzt streamen

Wenn ihr euch „The All“ von Smif-N-Wessun direkt anhören möchtet, könnt ihr das in allen bekannten Streamingdiensten tun. Spotify, Deezer, Apple Music und Tidal sind nachfolgend bereits eingebunden. Ohne Log-in hört ihr immer die ersten 30 bis 90 Sekunden eines Tracks, womit sich ja bereits ein Eindruck verschaffen lässt. Wer einen Account bei den genannten Musikplattformen hat, muss zum Hören nicht mal unsere Website verlassen – der Wahnsinn, oder?







Kategorie: Reviews | Autor: Tim

Our Blog